Ein Produkt der  
Die grösste Wochenzeitung im Fricktal
fricktal info
Verlag: 
Mobus AG, 4332 Stein
  Inserate: 
Texte:
inserat@fricktal.info
redaktion@fricktal.info
6.51°C

Fricktalwetter

bedekt Luftfeuchtigkeit: 76%
Samstag
1.7°C | 8.4°C
Sonntag
1.4°C | 9.1°C
Möhlin: Musiklehrer begeistern mit Konzert

Möhlin: Musiklehrer begeistern mit Konzert

«Vor fünfeinhalb Jahren kam der Gedanke auf, ein gemeinsames Konzert zu gestalten.» Mit diesen Worten begrüsste Matthias Müller, Violinlehrer in Möhlin, am Sonntag, 4. Februar, die Gäste. In der Aula des Storebode-Schulhauses Möhlin zeigte Müller zusammen mit der Pianistin Bernadette Schmidlin sein Können auf der Violine und begeisterte damit ein aufmerksam lauschendes Publikum.

ASTRID PFOSTER

Gemeinsam mit der Kulturkommission Möhlin wurde das Konzert der beiden Musizierenden Bernadette Schmidlin (Piano) und Matthias Müller (Violine) geplant und durchgeführt. Der spannende Titel «In 50 (+4) Jahren um die Welt» weckte bei den Zuhörenden die Assoziation, als ginge es um die unterschiedlichen Komponisten auf dem Programm – kamen sie doch aus verschiedenen Ländern und Musikepochen. Grosse Verblüffung dann über Müllers Rechnung: «Alli mini Äntli» habe elf Töne, gespielt in zwei Sekunden. Hochgerechnet auf eine Stunde kämen 20 000 gespielte Töne zusammen, am Klavier sogar noch mehr! Wenn der Weg des Bogens auf den Saiten hinzugerechnet würde, erreiche man in 50 Jahren etwa 40 000 Kilometer, also die Strecke einmal rund um den Erdball…

Grosse Musikvielfalt von Corelli bis Williams
Mehrere Variationen aus Corellis «La Folia» eröffneten das Konzert, anschliessend folgten Bartoks «6 Rumänische Tänze», bei denen das Klavier einen schönen Klangteppich für die oft feinen und hohen Violintöne bildete. Es war faszinierend, wie gut die beiden Musizierenden miteinander harmonierten.
Beim Klaviersolo «Intermezzo Op. 118» schwebte die Melodie von Schmidlins Lieblingskomponisten Brahms zart und fliessend durch den Raum, bevor mit dem Thema aus dem Film «Schindlers Liste» wieder beide Musiker miteinander auftraten.
In Kabalewskis Violinkonzert erklingt am Ende des 1. Satzes eine sehr bekannte Melodie. Müller stellte sie kurz vor: plötzlich wähnte man sich in einem James-Bond-Film, denn genau diese unverkennbare Erkennungsmelodie erklang durch den Konzertsaal. Spannend nun die Frage: Wer hat sich von wem inspirieren lassen?

Tiefe Emotionen und Lebensfreude pur in Harmonie vereint
Massenets «Méditation» widmeten die beiden Musizierenden einem verstorbenen Bekannten, der diese Musik sehr geliebt habe. Eine sehr schöne Geste, die wirklich berührte. Mit Sarasates «Zigeunerweisen» wurde das Publikum schliesslich in die Puszta entführt: die Geige «schluchzte» sehnsüchtig und beschwor Bilder von der Weite des Landes und die Lebensfreude der Bevölkerung herauf. Vor allem im 2. Satz konnte Müller sein ganzes Können mit der enormen Schnelligkeit in den Fingern unter Beweis stellen, denn der Bogen hüpfte nur so über die Saiten. Als Zugabe wurde Montis «Csardas» gespielt, auch ein sehr bekanntes und oft gespieltes Stück, das diesen schönen Nachmittag perfekt abrundete. Das Saisonprogramm und die kommenden Anlässe entnehmen Sie der Webseite www.4313kultur.ch.

Bild:  Der Geigenbogen ist das Mass für die Reise um die Welt: Bernadette Schmidlin (Piano) und Matthias Müller (Violine) nahmen das Publikum mit von der Puszta bis zu James Bond. 
Foto: Astrid Pfoster
Werbung: